Herzlich willkommen bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister

Europaweit gilt für Verpackungen, dass der Hersteller eines Produkts auch für die Verpackung die Produktverantwortung im Sinne von Vermeidung, Wiederverwendung und Verwertung übernimmt. Die Umsetzung in Deutschland erfolgt über das Verpackungsgesetz (VerpackG). Die Zentrale Stelle Verpackungsregister übernimmt in diesem Zusammenhang die Aufgabe, die Produktverantwortlichen zu registrieren und damit öffentlich zu machen und über weitere Aufgaben (z. B. Datenmeldung) für Transparenz und Rechtsklarheit zu sorgen. Die weiteren ökologischen Ziele, wie u. a. die Erfüllung der Recyclingquoten und die finanzielle Förderung von nachhaltigeren Verpackungen, werden durch die Zentrale Stelle Verpackungsregister überwacht.

News

Information & Orientierung

Alle Informationen rund um das VerpackG, die Registrierung und die sonstigen Pflichten

Verpackungsregister LUCID

Alle Informationen zur Registrierung, zu den Datenmeldungen und zu den öffentlichen Registern

Stiftung & Behörde

Alle Informationen zur Stiftung, den Gremien, den Standards, den Leitlinien und zu den Konsultationsverfahren

Hier gelangen Sie zum Registrierungsportal LUCID

Geschäftsaufgabe Recycling Kontor Dual (RKD)

Die Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister ist über die aktuelle Entwicklung unterrichtet, dass sich mit dem RKD Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG ein System zur Verpackungsentsorgung im Prozess der geordneten Geschäftsaufgabe befindet. Dass es zu Veränderungen im Marktgefüge kommt, ist ein normaler Prozess. Wir stellen fest, dass der Markt nach wie vor über genügend wirtschaftlich gesunde Akteure verfügt, die das privatwirtschaftliche System der Verpackungsentsorgung tragen. Durch die Geschäftsaufgabe wird es nicht zu Problemen bei der Entsorgung von Verpackungen kommen. Für die kommenden Monate und Jahre wird es für die Marktakteure entscheidend sein, weiterhin innovative strategische Ansätze im Markt der Verpackungsentsorgung zu entwickeln und damit im Sinne des am 1. Januar 2019 in Kraft getretenen Verpackungsgesetzes den Verpackungsmarkt ökologisch weiter zu entwickeln.

Für alle Unternehmen, die einen Systembeteiligungsvertrag mit der RKD abgeschlossen hatten, ist es relevant, ab dem 1. April 2019 einen geltenden Vertrag mit einem anderen (dualen) System zu schließen, um sich im Sinne des Verpackungsgesetzes rechtskonform verhalten.

Vollständigkeitserklärung für das Jahr 2018

Seit dem 13. Februar 2019 ist es möglich, die Vollständigkeitserklärung im Verpackungsregister LUCID für das Jahr 2018 zu hinterlegen. Gesetzlich geregelt ist dies für alle Hersteller, die beim Inverkehrbringen von verpflichteten Verpackungen im Jahr 2018 eine der folgenden Mengenschwellen überschritten haben:

  • 80.000 kg Glas
  • 50.000 kg Papier, Pappe, Karton
  • 30.000 kg der sonstigen Materialarten (Kunststoff, Verbunde, Metalle)

In diesem Fall besteht die Verpflichtung, bis zum 15. Mai 2019 eine Erklärung über die in Verkehr gebrachten Verpackungen nach den Vorgaben des § 10 VerpackV bei der Zentralen Stelle abzugeben. Diese sogenannte Vollständigkeitserklärung muss durch einen registrierten Prüfer bestätigt werden. Registrierte Prüfer finden Sie im Öffentlichen Register unter Prüferregister.

Sofern Sie einen Dritten mit der Abgabe der Vollständigkeitserklärung beauftragt haben oder beauftragen möchten, müssen wir Sie noch um einen Monat Geduld bitten. Am 27. März 2019 wird die Funktionalität ergänzt, dass ein Dritter ein Login beantragen kann, mit dem er dann über eine Legitimation eines registrierten Herstellers für diesen die Vollständigkeitserklärung hinterlegen kann.

Einvernehmen zu allen Prüfleitlinien mit dem Bundeskartellamt

Die Zentrale Stelle Verpackungsregister darf nach § 26 Absatz 1 Ziffer 28 VerpackG Prüfleitlinien entwickeln, die von den Prüfern und Sachverständigen zu beachten sind. Für diese Prüfleitlinien ist das Einvernehmen des Bundeskartellamtes erforderlich. Die Zentrale Stelle hat im 2. Halbjahr 2018 gemeinsam mit den Beteiligten, Prüfern und Sachverständigen Prüfleitlinien entwickelt. Diese sind:

„Prüfleitlinien Mengenstromnachweis Systeme“ zur Prüfung der Erfüllung der Nachweispflichten der Systeme im Rahmen des Mengenstromnachweises gemäß § 17 Absatz 2 VerpackG (PDF) 

„Prüfleitlinien Vollständigkeitserklärungen“ zur Prüfung und Bestätigung von Vollständigkeitserklärungen gemäß § 11 VerpackG (PDF)

„Prüfleitlinien Branchenlösungen“ zur Prüfung der Erfüllung der Nachweispflichten im Rahmen der Anzeige als Branchenlösung gemäß § 8 Absatz 1 Satz 2 und der Prüfung des Mengenstromnachweises gemäß § 17 Absatz 2 VerpackG (PDF)